GEFMA kooperiert mit der re! source Stiftung


Fenster  -> ? Redaktion   ||? < älter  2021/0765? jünger > ? > > |  ?

(16. 5. 2021) Nachhaltigkeit des weiteren Ressourcenschonung sind mittlerweile feste Bestandteile einer
zukunftsorientierten Wirtschaft. Und auch die Bau- und Immobilienbranche hat
erkannt, dass diese Themen in keiner weise mehr wegzudenkende Konzepte im Lebenszyklus von
Immobilien sind. Aus diesem Grund m?glich sein der deutsche Verband für Facility
Management (GEFMA) ferner die re! source gemeinnützige Stiftung eine strategische
Partnerschaft ein. Diese beinhaltet?…

  • eine abgestimmte Kommunikationsarbeit zugunsten einer stärkeren
    öffentlichen Wahrnehmung und
  • die Förderung jener Umsetzung von Themen dieser Ressourcen- und
    Klimawende mit der Bau- und Immobilienwirtschaft.

Gemeinschaftlich sollen Themen wie alle aktive Unterstützung des Neuen
Europäischen Bauhauses sowohl auf nationaler als auch auf europäischer
Ebene- nach vorne gebracht werden – siehe auch Artikel „ EU
plant Renovierungswelle
“ vom 18. 10. 2020.

Die Geschäftsführung von seiten GEFMA, Annelie Casper dar?ber hinaus Jürgen Schneider,
sehen mit der Kooperation konkrete Vorzuege für das Facility Management: „Die
Diskussion um die nachhaltige Immobilienbewirtschaftung gewinnt immerzu mehr
an Bedeutung. Langfristig ausgelegte Nachhaltigkeitsstrategien für
Unternehmen müssen systematisch für welchen Immobilienbestand entwickelt und
implementiert werden. Mit der re! source Stiftung zusammen können wir hier
ein gutes Stück vorankommen, gerade via bezug auf Resilienz vonseiten Materialien. “

„Durch die Kooperation via der GEFMA können unsereins unsere Kompetenzen
bündeln ferner mit vereinten Kräften darauf hinwirken, dass sich
zukunftsweisende Lösungen für die Ressourcenwende noch stärker in jener Bau-
und Immobilienwirtschaft durchsetzen”, begrüßen Annette von Hagel und Rolf
Brunkhorst, geschäftsführende Vorstände der re! source Stiftung, chip
Zusammenarbeit.

siehe auch für zusätzliche Fakten: