Bayerische Ingenieurekammer-Bau sieht Licht pro Corona-Horizont


Fenster  -> ? Redaktion   ||? < älter  2021/0514? jünger > ? > > |  ?

(29. 3. 2021) Die Corona-Pandemie hat die bayerischen Ingenieurbüros weniger
hart getroffen, denn noch im Frühjahr 2020 erwartet wurde – das dreht aus der
Konjunkturumfrage 2021 hervor, welche die Bayerische Ingenieurekammer-Bau unter
ihren rund 7. 200 Mitgliedern im Zeitraum vom 8. solange bis zum 23. März 2021
durchgeführt hat.

Die aktuelle Geschäftslage schätzen demnach 72% der bayerischen
Ingenieurbüros grundsätzlich positiv ein – was einer Verbesserung von 3
Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr entspricht. 19% der Befragten
rechnen für 2021 gar mit einer Steigerung jenes Auftragsvolumens. Es zeigt
sich also sowohl bei dieser Geschäfts- als auch f?r der Auftragslage eine irgendwas
positivere Einschätzung als bis heute vor einem Jahr.

Auch wurde attraktiv, welche konkreten Auswirkungen alle Corona-Pandemie im
vergangenen Jahr auf das Büro hatte. 56% der Büros verwiesen auf konkrete
negative Auswirkungen – konkret beklagten?…

  • 44% Verzögerungen im Genehmigungsprozess auf Seiten jener öffentlichen
    Verwaltung,
  • 37% Zurückstellungen oder Absagen von Aufträgen wegen Corona,
  • 33% Probleme auf der Baustelle ?ber Lieferverzögerungen oder
    Personalengpässe,
  • 22% Kapazitätsengpässen angesichts des Ausfalls eigener Angestellten,
  • 19% verzögerte Rechnungsbegleichung auf Seiten dieser öffentlichen
    Verwaltung kam.

Auch nur Zeiten der Pandemie besitzen knapp zwei Drittel (63%) aller
bayerischen Ingenieurbüros Probleme, offene Stellen mit
qualifiziertem Personal zu besetzen. Alle Einstiegsgehälter für Bachelor- ferner
Masterabsolventen sind dabei gegenüber 2020 nahezu unverändert. Chip
Mehrheit von 42% jener Büros zahlt Berufseinsteigeren das Bruttojahresgehalt
zwischen 40. 000 und 45. 000 Euro und 37% sogar über 45. 000 Euro.

siehe ebenso für zusätzliche Informationen: